Was ist Grassaft?

Was ist Grassaft?

Von grünen Smoothies hat mittlerweile schon fast jeder gehört. Doch eine weitere geniale und schnelle Möglichkeit, seinem Körper einen richtigen Vitalstoff-Boost zu verschaffen, sind Grassäfte. Dabei werden Süßgräser oder auch Wildkräuter gesammelt und zu Säften verarbeitet, die übrigens sogar sehr lecker schmecken (man merkt dabei förmlich, wie man seinem Körper etwas Gutes tut). Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Säfte herzustellen.

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Wildkräutern und Gräsern?

Wilde Kräuter und Gräser sind unschlagbar in ihrem Vitalstoffreichtum (Mineralstoffe, Vitamine, Antioxidantien,…), enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die Zuchtpflanzen fehlen, und wirken extrem basisch im Körper. Zusätzlich hat das Chlorophyll grüner Pflanzen unzählige gesundheitliche Vorteile. Beispielsweise bindet es Gifte, wirkt antioxidativ, fördert die Blutbildung und soll sogar wirkungsvoll gegen Krebs sein. Hinzu kommt die individuelle Wirkung der einzelnen (Heil-)Pflanzen, z. B. können sie gut für Haut und Bindegewebe sein, Entzündungen bekämpfen oder unterstützend bei der Heilung verschiedenster Krankheiten wirken.

Was sind die Vor- und Nachteile gegenüber grünen Smoothies?

Der Nachteil gegenüber Smoothies ist ganz klar der niedrigere Ballaststoffgehalt. Aber eine geringe Menge von Ballaststoffen gelangt normalerweise trotzdem in den Grassaft. Ansonsten wartet er mit sämtlichen gesundheitlichen Vorteilen auf, welche auch den grünen Smoothies zugeschrieben werden. Und zusätzlich gibt es zahlreiche Vorteile:

Der Saft ist deutlich schneller zubereitet, da man kein Obst schälen oder stückeln muss. Man muss sich auch nicht um den Einkauf von speziellem Obst für den Smoothie kümmern. Der Saft kommt zudem komplett ohne jeglichen Zucker aus und schmeckt meiner Meinung nach besser. Er enthält zudem keine Fruchtsäure, die die Zähne angreifen kann. Und er kann einfach vor dem normalen Frühstück konsumiert werden und ändert so nichts an der Routine, während ein Smoothie vielleicht das Frühstück ersetzt, jedoch lange nicht so lange anhält 😉

Alternativ kann man natürlich auch fertige Pulver aus Weizen- oder Gerstengras nutzen und diese mit Wasser anrühren oder ins Müsli geben, wenn man mal nicht so viel Zeit hat.

Auf dieser Website bekommst du alle nötigen Informationen, um endlich loszulegen! Und vielleicht genießt du schon morgen früh deinen ersten Grassaft 🙂